Nilex



Seit 2006 bin ich hier auf der Erde. Meine Seele hatte wohl aus einer Laune während eines geselligen Beisammenseins heraus beschlossen, dass es eine ziemlich gute Idee wäre, in diese Zeitebene hierher zu inkarnieren und während des eingeläuteten Aufstiegsprozesses eine Menge cooler Sachen zu machen. Also ging es kurzerhand ab durchs Wurmloch in einen Körper, der sich hier schon seit 40 Jahren zurechtgefunden hatte. Wenn der das hinkriegte, sollte das ja kein Problem sein.

Naja, was soll ich sagen, aber es verlief dann doch etwas anders. Es war laut, eng und die Struktur der Energie hier ist so dicht wie der Arsch eines Regenwurms. Als ich mich im Laufe der nächsten Wochen in meiner neuen Umgebung umschaute, erlebte ich einen Kulturschock nach dem anderen. Was um alles in der Welt ging hier in den Köpfen vor? Welche Programme liefen da seit Jahren ab? Und wo war mein Raumschiff? Hallo? Kann ich umbuchen, ihr wart zu schnell weg, ihr habt mich vergessen!!!

Was das Ganze noch ein wenig verkomplizierte war meine absolute Ahnungslosigkeit. Ich wusste nicht mehr, wer ich war. Aber irgendetwas stimmte nicht … So folgten einige Jahre der Orientierungslosigkeit und des angestrengten Bestrebens, alte Sachen und Umstände durch neue zu ersetzen und wieder um den Haufen zu werfen, eine neue Identität zu finden und wieder zu merken, dass das alles nicht ich bin. Mein Umfeld war ebenfalls mit Ratlosigkeit geschlagen, denn kaum schien sich eine neue Richtung anzubahnen, eine neue Schublade für mich zu finden, sprang ich schon wieder heraus und rannte in ein weiteres unbekanntes Feld.

Nachdem ich alle Erklärungsversuche schon längst aufgegeben hatte, stolperte ich 2016 das erste Mal über den Begriff Walk-in und was damit für Folgeerscheinungen zusammenhängen. Okay, danke, zehn Jahre später machte es klick. Hier bin ich nun. Es kann losgehen.

Wer bin ich, was denke und fühle ich und herrjeh, das bin ja gar nicht ich, sondern die Zellen dieses Körpers! Um es kurz zu machen, die Klärungsphase ist so angenehm wie eine Ausgrabung im asiatischen Dschungel. Erst nach einigen Monaten lernte ich zu unterscheiden, dass der ganze emotionale Dreck, den ich ausgebuddelt hatte und der an mir klebte, gar nicht zu mir gehört. Aber er musste weg. So langsam kam ich zum Vorschein.

Heute sehe ich mich im Spiegel und weiß, dass ich das bin. Und dass ich damals nicht die Schnappsidee hatte, mal so eben hier einzutauchen, sondern alles sehr gut überlegt war. Ich wusste, worauf ich mich eingelassen hatte, inklusive der zeitweisen Amnesie. Verglichen zur unendlichen Ewigkeit sind 12 Jahre deppertes Herumwuseln ja echt ein Witz … Also, ab jetzt wird wird es lustig, es gibt unendliche Möglichkeiten, ein wenig an den Rädchen hier auf diesem Planeten herumzuschrauben und mittendrin zu sein, wenn es immer besser wird.

Ich bin froh, von innen heraus mitbekommen zu haben, was es heißt, in diesem Programmierungsgedöns zu stecken. Von weit her zu kommen und dann herumzuklugscheißern geht ja mal gar nicht, aber ich weiß jetzt um vieles mehr, was in den Köpfen abgeht, wenn sie weiter hamsterradeln und sich beschränken. Ich verstehe es nicht immer, aber ich kann es nachvollziehen.

Wahrscheinlich saß ich damals vor der Kosmischen Bewerbungsagentur für außerirdische Trips und kehrte mit gewinnendem Strahlen meine Fähigkeit heraus, die Dinge einfach auf den Punkt zu bringen, ohne zu viel Glitzerstaub und Weichzeichnerpulver aufzuwirbeln. Kosmische Gesetzmäßigkeiten haben die bewundernswerte Eigenschaft, sich aus sich selbst heraus zu erklären. Ein paar Basics und woops alles andere erfolgt daraus von selbst. Und hey, man muss sich dabei nicht verkrampfen, es macht viel mehr Spaß, alles mit einem ordentlichen Schluck Humor zu betrachten. Irgendwann sitzen wir alle wieder da, von wo wir herkommen, und klatschen uns an die Stirn, wie wir uns angestellt haben. Insofern, ab und zu mal die Pappnase aufzusetzen, bevor man aus dem Haus geht oder über sein Leben nachdenkt, hilft echt.

Oh, und noch was. Es ist echt schön hier, verdammt grün und alles voller Leben. Und wie Prot in „K-Pax“ schon sagte: Allein das Obst war die Reise hierher schon wert!

Nilex A'Rhan




Kommentare

  1. Liebe Nilex !

    Dankeschön, dass ich Dich kennen lernen durfte !!!

    Ganz viel Liebe und Licht für Dich !!!

    <3 :star: :star: <3

    A´STENA & ASHTI

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen